Energie & Umwelt

erneuerbare-energieJahr für Jahr fällt selbst in einem sonnenarmen Land wie Deutschland 80 mal so viel Sonnenenergie ein, wie das gesamte Jahr an Energie verbraucht. Was liegt also näher, als die Kraft der Sonne auch für die Gewinnung von Warmwasser und Heizung einzusetzen? Insbesondere bei der Heizwärme gilt, dass durch den Einsatz regenerativer Energien das Einsparpotenzial besonders hoch eingesetzt werden kann.

Es geht nicht mehr ohne! Gemeint ist das Eeinsparen von wertvoller Energie, denn die wird immer teurer und belastet viele Haushalte enorm. Insbesondere Eigenheimbesitzer können durch energetische Sanierungsmaßnahmen dazu beitragen, unser Klima zu schützen und einen Beitrag zur Energieeinsparen zu leisten. Doch bevor man sich an den prall gefüllten Fördertöpfen bedient, die aktuell so viele Mittel bieten wie nie zuvor, muss man sich über die einzelnen Maßnahmen im Klaren sein.

energieeffizienzDer Begriff Effizienz wird in unserer Zeit häufig gebraucht, doch was verbirgt sich eigentlich dahinter?

Fachleute definieren diese Bezeichnung in Verbindung mit benötigter Energie, Je weniger davon für die gleiche Leistung verwendet wird, desto höher fällt die Energieeffizienz aus. Geht man von einer Energieeffizienz hinsichtlich Heizungswärme aus, kann man für eine warme Wohnung mit lediglich zehn Prozent Energie auskommen, wenn das Gebäude entsprechend gedämmt und fortschrittlich saniert wurde.

FördergelderDie Nebenkostenabrechnungen, die in diesen Tagen ins Haus flattern, verheißen oft nichts Gutes. Die Kosten für Heizwärme und Warmwasser steigen von Jahr zu Jahr und wer nicht mehr bereit ist, dafür tief in die eigene Tasche zu greifen, sollte handeln.

Insbesondere Eigenheimbesitzer haben die Chance, Investitionen durch Fördergelder aufzustocken. Doch wer energetische Sanierungsmaßnahmen anstrebt, muss zunächst wissen, wo in der eigenen Immobilie Schwachstellen lauern.