Mode

Vorbildliches Handwerk in Bangladesch mit Naturindigo und klassi-scher Webkante

Um zu zeigen, dass auch in Bangladesch vorbildlich Textilien produziert werden können, startete hessnatur das Naturindigo Selvedge Jeans Projekt. Parallel zum Fashion Revolution Day, am 24. April 2017, kommen jetzt die ersten handgewebten, mit Naturindigo gefärbten und aus Bio-Baumwolle gefertigten Selvedge Jeans in den Handel. Die ersten 150 Exemplare sind durchnummeriert. Das Qualitätsniveau entspricht japanischem Denim, nur etwas weicher, da die Webstühle mit Muskelkraft bewegt werden. Nach der Fabrikkatastrophe von Rana Plaza 2014 hat sich hessnatur intensiv mit dem Standort Bangladesch beschäftigt und entschieden, mit hochwertigen Produkten eine Alternative zur üblichen Fast Fashion zu entwickeln. Dafür hat hessnatur zusammen mit den Partnern Deutsche Entwicklungsgesellschaft (DEG) und Classical Handmade Products (CHP) in Nilphamari, im Norden von Bangladesch, eine Produktionskette vom Rohstoff bis zum fertigen Denimgewebe aufgebaut. Dort wird die Bio-Baumwolle im Fruchtwechsel angebaut, dort wächst die Indigopflanze in natürlicher Umgebung und dort wird auch zu fairen sozialen Bedingungen gearbeitet. Eigens für das Projekt wurden eine Färberei mit fünf Färbern sowie eine Weberei mit klassischen Handwebstühlen aufgebaut. “Wenn wir die Welt verbessern wollen, müssen wir dort ansetzen, wo die Dinge im Argen liegen. In Bangladesch helfen wir, an traditionelle Stärken anzuknüpfen und zeigen, dass sich hochwertige Jeans mit Achtung für Mensch, Natur und Umwelt fertigen lassen”, sagt Vivek Batra, Vorsitzender Geschäftsführer hessnatur. “Ethik und Ästhetik zusammen bringen den Menschen in der Fertigung ein selbstbestimmtes Leben und den Menschen, die die Jeans tragen, ein rundum gutes Gefühl.”

Jede Jeans ein Unikat
Die Selvedge Jeans werden aus Naturmaterialien in Handarbeit produziert. Deshalb ist jede Jeans ein Einzelstück. Die ersten 150 Exemplare kommen durchnummeriert zum Kunden. Man fühlt jeder Jeans an, dass sie auf traditionellen japanischen Handwebstühlen gewebt ist: Das Gewebe ist weicher, es werden keine Schlichtemittel eingesetzt, da die Kettfäden weniger stark als bei der industriellen Verarbeitung beansprucht werden.